Nach zum Teil zähen Verhandlungen blieben die Preise im Berichtsmonat Mai je nach Sorte und Werk unabhängig von der Region unverändert oder die Schrottanbieter mussten Abschläge von € 2 bis zu € 10 pro Tonne akzeptieren. Je länger sich die Verhandlungen hinzogen, desto höher waren die Reduzierungen. Die meisten Werke konnten Preisspitzen abbauen, obwohl Neuschrott durchaus gesucht war und der Handel übereinstimmend über einen eher schwachen Zulauf berichtete, der nicht so recht zu den offiziellen positiven Nachtrichten der Realwirtschaft passt. Mehr