Trotz eines im Berichtsmonat Januar nach wie vor schwierigen Marktumfelds sowie den jahreszeitlich üblichen Stillständen oder Umbauarbeiten war die Schrottnachfrage gut, wenn auch regional sehr unterschiedlich. Da im Vormonat nicht alle inländischen Verbraucher mit den gewünschten Mengen versorgt wurden, begannen die Betroffenen Anfang Januar je nach Werk und Sorte ihre Einkaufspreise um € 20 bis € 30 pro Tonne anzuheben. Im Bundesdurchschnitt zahlten die Verbraucher letztendlich einen Aufpreis ab Station von € 15 pro Tonne gegenüber Dezember. Mehr